Donnerstag, 23. Juli 2015

¡Hola Chile!

Hey da draußen!

Ich sitze gerade in meinem Bungalow, welchen ich mir mit einer Norwegerin, einer Estnischen und einer aus Deutschland teile, und lasse die letzten Tage revue passieren.
Am Dienstag war der große Tag. Mit meinen Liebsten im Schlepptau ging es um 11 Uhr zum Flughafen Tegel. Überraschenderweise war ich nur mäßig aufgeregt, jedoch sehr sentimental. Am Check In musste ich leider ein paar Klamotten aussortieren, da ich 4 kg Übergewicht hatte. Es war sehr schön die anderen Berliner wieder zu sehen und den Rest in Frankfurt natürlich auch. Auch die Flüge verliefen für meine Verhältnisse sehr ruhig. Nach ein paar Stunden des Wartens in Frankfurt stiegen wir in den großen Flieger, der uns über Madrid nach Chile bringen sollte. In Madrid mussten wir dann noch ein letztes Mal warten und ca. Mitternacht starteten wir zu unserem Langstreckenflug. Zum Teil hab ich versucht zu schlafen, was sich als sehr schwierig herausstellte, da ich keine Beinfreiheit hatte und bei jeder Turbulenz zusammengefahren bin. Aber zum Glück hatte jeder einen Bildschirm mit Musik, Filmen und Serien um sich die Langeweile zu vertreiben. Bei der Landung wurden wir für alles entschädigt, denn es bot sich uns ein atemberaubender Blick über die Anden und im Hintergrund den Sonnenaufgang.
Totmüde und voller Neugier kamen wir am morgen in Santiago de Chile an. An einem Buffet warteten wir dann noch auf die anderen Austauschschüler aus den anderen Ländern, um nach dem Essen die Busfahrt zur Orientatión anzutreten. Obwohl ich komplett fertig mit der Welt war, schlief ich nicht eine Sekunde der zwei-stündigen Fahrt durch die Pampa. Ich konnte mich an der Landschaft nicht sattsehen. Die kleinen Dörfer und dahinter die riesigen Berge dahinter zogen mich in ihren Bann.
Der erste Abend der Tagung verlief entspannt. Beim Abendessen konnten wir uns alle schon ein wenig kennenlernen und danach wurden wir auf unsere Zimmer verteilt. Die Anlage hier ist sehr komfortabel. Wenn es nicht so kalt wäre, könnte man auch den Pool hier genießen.
Am Samstag geht es für mich mit dem Bus 500 km weiter in meine Gastfamilie. Ich bin schon sehr gespannt und kann es kaum erwarten, obwohl die Zeit hier auch wundervoll ist ( auch wenn mein Englisch das genaue Gegenteil ist ^^). Trotz aller Ereignisse der letzten Tage, kann ich nicht realisieren, dass ich wirklich in Chile bin und hier auch für ein Jahr bleibe, das ist einfach zu unwirklich.

Ich wünsche euch viele interessante Begegnungen und warmes Wetter.

Pauli

Kommentare:

  1. Hola Pauli,
    auch wenn es noch ziemlich früh ist, verfliegt die Müdigkeit sicher rasch durch einen weiteren aufregenden Tag in Chile.
    Für morgen wünschen wir dir eine spannende und angenehme Fahrt und Zeit, deinen Gedanken nachzuhängen und die Landschaft zu genießen. Alles Liebe für die erste Begnung mit deiner familia chilena! Deine RaKer

    AntwortenLöschen
  2. Mein Kindleischön,

    auch wir wünschen dir eine gute Reise zu Familie Escobar und hoffen auf einen fröhlichen und herzlichen Empfang für dich. Aber wichtig ist ja nur,dass du gesund und heile ankommst. In in Gedanken sind wir bei dir und für die Welt bist du Pauline,aber für uns bist du die Welt...
    Sei umarmt und geherzt.....du Mutige!!!!!

    AntwortenLöschen
  3. Hey Pauli!
    Das hört sich echt super an! Ich beneide dich ein wenig :D Aber, für mich geht es ja auch schon relativ bald los.
    Ich wünsche dir noch eine tolle Orientierung und dann gute Weiterreise zu deiner Gastfamilie!
    Ich glaube auch das der Moment, wo man wirklich realisiert, dass man jetzt für ein Jahr dort ist, erst später kommt... :)

    Ganz liebe Grüße!
    Alexa

    AntwortenLöschen